News

Sie können sich weiterhin beteiligen

Bis zum 10. Mai 2017 ist die interessierte Öffentlichkeit noch eingeladen, die aktuell beabsichtigte Fortschreibung aktiv zu begleiten. Diese fußt auf einem Kompendium von thematisch differenzierten Untersuchungen und mündet in einem formulierten Bezirksamts-Beschluss mit einer umfassenden Begründung.

Alle Studien des Kompendiums und der Beschlussentwurf sind bis zum 10. Mai 2017 öffentlich zugänglich. Unter www.kms-sonne.de/beteiligung/ werden alle Kontakte, Informationen und Unterlagen zur Fortschreibung der Sanierungsziele dargestellt.

Außerdem können Sie sich hier online an der Fortschreibung der Sanierungsziele beteiligen.

Bleibt alles anders?

Rückblick auf die öffentliche Auftaktveranstaltung zur Fortschreibung der Sanierungsziele

Sechs Jahre ist es her, dass das Land Berlin das Gebiet um die Karl-Marx-Straße und Sonnenallee als Sanierungsgebiet festgelegt hat. Eine Zeit, in der sich das Gebiet – wie auch die ganze Stadt – verändert hat. Die 2011 festgelegten Ziele der Sanierung werden nun an die neuen Entwicklungen angepasst. Die Fortschreibung soll im Laufe des Jahres von der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln beschlossen werden.

Über 100 Interessierte kamen am 5. April 2017 auf Einladung von Jochen Biedermann, Stadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Bürgerdienste, ins Rathaus Neukölln, um sich über die Fortschreibung der Sanierungsziele im Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße/Sonnenallee zu informieren. Im ersten Teil der Veranstaltung erläuterten Mitarbeiter der Verwaltung dem Publikum die zentralen Inhalte der Fortschreibung. Im zweiten Teil nutzten die Teilnehmer/innen in drei Gesprächsrunden zu den Themen Wohnen, Verkehr und Zentrum die Gelegenheit, ihre Fragen und Hinweise einzubringen.
Die Präsentation der Veranstaltung kann hier heruntergeladen werden. Das Protokoll der Veranstaltung folgt.

Fertigstellung der Weichselstraße im August 2016

Fahrradgerechter Umbau der Weichselstraße abgeschlossen

Das Ziel der Umgestaltung der Weichselstraße ist die Stärkung des Fußgänger- und Fahrradverkehrs in diesem Bereich. Der Umbau erfolgte im Jahr 2016 und wurde im August abgeschlossen.

Dabei wurden die Gehwege durch Neuordnung der Kfz-Stellplätze verbreitert, um mehr Platz z.B. für Außengastronomie zu schaffen. Zudem wurden zwei Querungsmöglichkeiten für Fußgänger zwischen Spielplatz und Wohnbebauung geschaffen, um Konflikte mit dem fließenden Verkehr zu verringern.

Durch das mittige Aufbringen von Asphalt und den Austausch des Kopfsteinpflasters auf der Fahrbahn, wurde eine leichtere Befahrbarkeit für Radfahrer geschaffen. Die vorherige Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 10 wurde beibehalten. Zukünftig wird geprüft, ob eine Fahrradstraße ausgewiesen werden kann. Die Baumaßnahme wurde durch das Bezirksamt Neukölln aus den zweckgebundenen Einnahmen aus Ausgleichbeträgen des ehemaligen Sanierungsgebietes Wederstraße in Berlin Neukölln finanziert.

Bessere Querungsmöglichkeit für Fußgänger

Asphaltierung der Straße und Tempo 10: leichtere und bessere Befahrbarkeit für Radfahrer

Umgestaltung Weigandufer und Wildenbruchplatz

Präsentation der Vorstudie am 12. Juli 2016
Circa 30 Interessierte folgten der Einladung zur Präsentation der Vorstudie zum Umbau Weigandufer und Wildenbruchplatz am 12. Juli 2016 ins Rathaus Neukölln.

Herr Papamichail, Mitglied im Beteiligungsgremium Sonnenallee, stellte bei der Veranstaltung kurz die im Vorfeld durch eine Begehung festgestellten Defizite des Planungsbereiches vor. Das beauftragte Planungsbüro Spath + Nagel präsentierte erste Konzepte zur Umgestaltung der Straße Weigandufer und stellte die Ergebnisse zur Diskussion. Die Gäste wurden eingeladen, bei den regelmäßigen Treffen des Beteiligungsgremiums an der weiteren Planung mitzuwirken.

Die aktuellen Termine der Treffen erfahren Sie nebenstehend und unter www.kms-sonne.de/sonne/beteiligungsgremium-sonnenallee/aktuelles

Weitere Informationen und Download der Vorstudie auf der Projektseite Weigandufer/Wildenbruchplatz.

KARLSON III erschienen

Hier können Sie den KARLSON III als PDF (2,1 MB) herunterladen.

Pünktlich zum bundesweiten Tag der Städtebauförderung 2016 ist die dritte Ausgabe der Sanierungszeitung KARLSON für das Sanierungsgebiet Karl-Max-Straße/Sonnenallee erschienen. Ein Schwerpunkt des KARLSON ist das Thema Wohnen. Im Sanierungsgebiet wird derzeit viel daran gearbeitet, das Wohnumfeld den Anforderungen von Gegenwart und Zukunft rund um die Karl-Marx-Straße und Sonnenallee anzupassen. Dazu gehören die Modernisierung und der Ausbau der Schulen, Straßen, Grünverbindungen oder auch Fahrradwege. Private und öffentliche Vorhaben sollen sich idealerweise ergänzen. Die bisherigen und geplanten Entwicklungen auf dem ehemaligen Kindl-Gelände sind ein gutes Beispiel dafür. Im KARLSON berichten wir über die aktuellen und geplanten Vorhaben.