Weigandufer/Wildenbruchplatz

Das Weigandufer zwischen Fuldastraße und Wildenbruchplatz soll in drei Bauabschnitten eine neue Gestaltung erfahren. Der 1. Bauabschnitt liegt zwischen Fuldastraße und Wildenbruchstraße. Baubeginn wird hier voraussichtlich im Frühjahr 2019 sein. Im Anschluss wird das Teilstück zwischen Wildenbruch- und Innstraße umgebaut. Ab 2020 wird dann der Eingangsbereich im dritten Bauabschnitt Wildenbruchplatz neugestaltet (siehe auch hier).

Wesentliche Ziele der Maßnahme sind die Qualifizierung der Uferpromenade durch Auslichtung der dichten Gehölze, Anlage eines für zwei parallel gehende Fußgänger*innen gepflasterten Weges am Kanalufer, Erneuerung des Ufergeländers sowie Schaffung aufgeweiteter Gehwegbereiche an der Einmündung der Elbestraße und an der Kreuzung Wildenbruchstraße. Um einen sensiblen Umgang mit den Grünstrukturen zu gewährleisten, soll es in allen drei Bauabschnitten eine ökologische Baubegleitung geben.

Erster Bauabschnitt: Fuldastraße bis Wildenbruchstraße
Der Uferweg entlang des Schiffahrtskanals wird geöffnet und übersichtlich gestaltet. Das bestehende Gehölz entlang der Fahrbahn und in der Uferböschung soll reduziert werden, um den Bezug zum Wasser zu verbessern und den Uferweg besser einsehen zu können. Bestandsbäume werden in die Wegeplanung integriert.
Entlang der Straße Weigandufer soll auf den gerodeten Flächen ein neuer Pflanzstreifen mit Bodendekern und Gräsern angelegt werden. Parken wird auf der Straßenseite zum Grünstreifen nicht mehr möglich sein. Der bisherige Straßenquerschnitt bleibt erhalten Die Fahrbahnaufweitung am Knoten Weigandufer/Wildenbruchplatz wird zurückgebaut. Das Weigandufer wird in dem umzubauenden Bereich als Fahrradstraße umgestaltet. Für Fußgänger*innen werden beidseitigÜbergänge angeboten, die Gehwege an der Elbestraße erhalten Gehwegvorstreckungen. Wichtig sind auch Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung und -lenkung, da auf der Wildenbruchstraße häufig zu schnell gefahren wird.

Zweiter Bauabschnitt: Wildenbruchstraße bis Innstraße
Beim 2. Bauabschnitt auf Höhe des Wildenbruchplatzes geht es insbesondere um die Stärkung der Aufenthaltsqualität und des Radverkehrs. Dieser Bereich soll für den Kfz-Verkehr gesperrt werden. Die Fahrbahnbreite wird hier auf vier Meter zurückgebaut. Der Uferweg entlang des Kanals wird mit Gehwegplatten befestigt und mit Beeten, Bänken und Baumpflanzungen neu gestaltet. In der Innstraße sollen auf der Straßenseite zum Park neue Stellplätze in Längsrichtung angeordnet werden.

Dritter Bauabschnitt:  Wildenbruchplatz
siehe hier

Präsentation der Entwürfe am 18.12.2017

Bei der Beteiligungsveranstaltung am 18. Dezember 2017 wurden in der Quartiershalle des Campus Rütli vom ausführenden Planungsbüro Freie Planungsgruppe Berlin (FPB) die Entwürfe für den Bereich präsentiert und dem Publikum die Gelegenheit gegeben, Ihre Hinweise und Meinungen dazu einzubringen.

Die auf der Beteiligungsveranstaltung ausgestellten Pläne können hier heruntergeladen werden.

Präsentation der Vorstudie im Juli 2016

Das Büro Spath+Nagel hatte 2016 den Gesamtbereich des Weigandufers zwischen Einmündung Fuldastraße und Innstraße, einschließlich des Wildenbruchplatzes untersucht und mögliche Umbaukonzepte in einer Vorstudie entwickelt. Die Ergebnisse wurden in einer öffentlichen Veranstaltung am 12.07.2016 vorgestellt.

Hier können Sie die Ergebnisse der Anwohnerbeteiligung vom 12. Juli 2016 herunterladen.